Logo 329px x 61px

von

Rock’n’Roll und Verwandtes #011

Start-Jingle (Lauschlabor01.wav)

Und am Mikrofon begrüßt Sie heute Abend: Michael Lucan.
Lauschlabor – an jedem 4. Dienstag im Monat mit Rock’n’Roll und Verwandtem. Und heute abend sind dabei:
Detroit Cobras, Michelle Shocked, Chris + Mick Jagger, Die Polaras. Ja, und noch ein paar andere …
Und den Anfang machen de Detroit Cobras: “I Just Can’t Please You”:

Detroit Cobras / Just can’t please you · bei Youtube hören

Die Detroit Cobras mit “I Just Can’t Please You”, im Original von Billy Jean Horton und die Detroit Cobras haben daraus – wie mit allen ihren Cover-Versionen – einen richtig schönen Titel gemacht. 2004 war das auf Ihrer CD und LP “Baby”, auf der neben Rachel Nagy die singt und Mary (oder Marybell) Restrepo auch noch drei Männer mitspielen: Steve Navara, Joy Mezola und Kenny Tudrick. Während die Detroit Cobras bis vor ein paar Jahren ja eine reine Frauen-Band waren. Aber, das hielt nicht lange, schon Ende der 90er Jahre spielten die ersten Männer mit und aus dieser Zeit ist “Cha Cha Twist”. Und danach: “Putty in your hands”.

Detroit Cobras / Cha Cha Tiwst · bei Youtube hören
LORA-Jingle
Detroit Cobras / Putty · bei Youtube hören

Tja, da muss sie selber lachen, Rachel Nagy die Sängerin der Detroit Cobras, hier in dem Titel “Putty in your hands”. Putty, das ist Kitt, Fensterkitt zum Beispiel, und wenn der noch frisch ist, dann ist er weich und formbar.

So, und nach dem harten Sound der Detroit Cobras kommen wir nun zu Michelle Shocked, die nicht aus Detroit, sondern aus Dallas in Texas stammt. Ein Titel von 1989 aus ihrer CD “Captain Swing”. Und der heißt “Don’t You Mess Around with my little Sister”.

Michelle Shocked / (Don’t You Mess Around with) My Little Sister * 2:39
CD “Captain Swing”, Nr. 6
LORA-Jingle (Weil ich ein Mädchen bin)
Michelle Shocked / God Is A Real Estate Developer * 3:13
CD “Captain Swing”, Nr. 1

“God Is A Real Estate Developer” von Michelle Shocked, die übrigens im letzten Jahr zwei Konzerte in Deutschland gab. Vom Rock’n’Roll in Richtung Blues, und so geht’s auch weiter.

Michelle Shocked ist neben Tracy Chapman, Suzanne Vega und einigen anderen eine Quelle feministischer Impulse in der Rockmusik. Und das deutsche Musikmagazin “Musik-Express” beschrieb sie als “Einzelkämpferin und Anti-Star”. Und eine ihrer Spezialitäten ist es, dass man sie schwer auf einen Musikstil festlegen kann. Sie setzt da sehr unterschiedliche Akzente und überrascht immer wieder. Zuletzt mit lateinamerikanischen Klägen, Reggae und so weiter. Von ihr jetzt aber noch ein Blues-Stück: “Sleep Keeps Me Awake”.

Michelle Shocked / Sleep Keeps Me Awake 2:44
CD “Captain Swing”, Nr. 4
Chris Jagger’s Acha feat. David Gilmour / Junkman · bei Youtube hören
CD “Ace of Faith”, Nr. 6

Tja, nach Michelle Shocked war das nun die erste männliche Stimme – von mir mal abgesehen -, heute abend: Chris Jagger, jüngerer Bruder des Rolling-Stone-Jagger und sein Titel: “Junk Man” – mit der Unterstützung von David Golmour. Im April war er mit seiner Band in München: Chris Jagger’s Atcha im Titanic City Club – und er braucht dringend mehr Promotion, denn mehr als 50 Leute haben an dem Abend nicht ins Titanic gefunden. So ist es halt: viele Jahre war er garnicht so bekannt, der kleine Bruder, und ist auch heute noch verdeckt vom Schatten des großen Mick.
Hören wir noch einen Titel aus seinem eigenartigen Boogie-Blues-Rock’n’Roll-Mix, hier mit seinem Bruder zusammen, aus seiner aktuellen CD “Act of Faith”: die beiden Jaggers: Chris Jagger’s Atcha und Mick Jagger gemeinsam mit “The DJ Blues”.

Chris Jagger’s Acha feat. Mick Jagger / Hey Mr DJ
CD “Ace of Faith”, Nr. 4

Duke Robillard / The Reason

Duke Robbillard – aus seiner CD “Blue Mood” von 2004 mit Titeln von T-Bone Walker, geboren 1948 und seit Mitte der 60er-Jahre im Geschäft, ca. 20 Alben hat er herausgebracht, und weil sein Blues so schön rockt, habe ich ihn heute in die Sendung genommen, ein weiterer Titel noch von ihm, und das ist “Don’t treat me like that”. Und danach geht’s dann weiter mit Rockabilly, aber erst mal der Duke, Duke Robillard:

Duke Robillard / Don’t Treat Me Like That
LORA-Jingle
The Caravans / A Better Place · bei Youtube hören

Die Caravans von der Südküste Englands, eine Rockabilly-Band aus den 80er-Jahren, aber sie sind heute noch aktiv und “A Better Place” stammt von einer LP, die inzwischen wiederveröffentlicht und um ein paar Titel ergänzt worden ist, zum Beispiel “That’s The Way It Is”: Mehr oder weniger aktueller Rockabilly aus England:

The Caravans / That’s The Way It Is · Andere Fassung (Live-Version) bei Youtube hören

Rock-A-Billy-Mafia / Das ist Rockabilly

“Alter und vermoderter Rockabilly” von der Rock-A-Billy-Mafia aus Hamburg, in einer CD-Kritik wird die Musik der Rock-A-Billy-Mafia mit einem Augenzwinkern so bezeichnet. Aber so alt und vermodert ist die Musik nun doch nicht, und die Rock-A-Billy-Mafia ist ja gerade der Beweis des Gegenteils, wie man eben hören konnte. “Das ist Rockabilly”, ein Titel von Ihrer letzten CD, die 2004 herausgekommen ist. Das war dann auch schon der Ausflug zum deutschsprachigen Rockabilly.

Wir gehen an die Quelle des Rockabilly, nach Texas und hören Beverly Stauber, hier mit der Band High Noon. Ihr Titel heißt “Crazy Fever”, ist aber eher ruhig, danach dann noch ein Titel, den Sie von Wanda Jackson übernommen hat.

Beverly Stauber / Crazy Fever · bei Youtube hören
LORA-Jingle
Beverly Stauber / Let’s Have a Party · bei Youtube hören
The Polaras / Come On

LORA München – Hier ist das Lauschlabor, und bis Mitternach gibt’s hier noch aktuellen Rock’n’Roll, zuletzt von den Polaras aus Kanada. Davor Bevery Stauber aus Texas mit ihrer Rockabilly-Version von Wanda Jacksons “Let’s have a party”.

Der Titel der Polaras war ein Wunsch von Maria G., die mir eine E-Mail geschrieben hat und zwar schon Ende August. Die Polaras aus Ottawa in Kanada haben Ihr so gut gefallen, einen Titel hatte ich im August gespielt, dass sie sich mehr gewünscht hat, ein Wunsch dem ich gerne nachkomme, liebe Maria, und hier auch gern nochmal die Webseite der Polaras durchsage. Dort gibt’s nämlich ein paar Titel der aktuellen CD “Firepower” zum downladen. Habe ich auch ausprobiert und der nächste Titel ist downgeladen von www.thepolaras.com .. “Got Me Hooked”:

The Polaras / Got Me Hooked

“You Got Me Hooked” von den kanadischen Polaras, und – ja, dass die Polaras heute Abend im Programm sind, dass verdanken wir dem Wunsch einer Hörerin, ich hab’ sie jetzt leider nicht ans Telefon bekommen, aber ich hab’ die E-Mail nochmal gelesen und der Wunsch war eigentlich, den Titel vom August nochmal zu spielen, auch das mache ich gerne, denn, wie ich gehört habe, dauert die Bestellung der CD wohl doch jetzt recht lang und es gibt sie tatsächlich nur auf der Webseite der Band www.thepolaras.com. Und die schicken die dann von Kanada aus zu, das sollte nicht, kann aber dauern.

Ja, egal, für heute war’s das hier im Lauschlabor und auch bei LORA München, morgen geht’s mit dem Programm weiter, jetzt kommt gleich der Papst Benedict mit dem Rosenkranz-Gebet, ich hoffe, Sie haben was davon, nächste Woche im Lauschlabor Freispiel.
Und Rock’n’Roll und Verwandtes hören Sie hier wieder am 28. November: Schnee wird liegen und kalt wird es sein, dunkel und einsam auf dem Weg vom Studio nach Hause und es wird nur die Rock’n’Roll-Musik sein, die uns ein bißchen Wärme geben wird.

Wenn Sie auch dabei sind, dann würde mich das freuen, auch wenn Sie mir bis dahin einen Brief, eine Karte oder E-Mail schicken, mit Kritik, Anregungen oder Wünschen.
Mein Name ist Michael Lucan, E-Mails erreichen mich unter RockAndRollmichael.lucan@lora924.de und jetzt wünsche ich Ihnen eine Gute Nacht mit den Polaras und “Hot Rod Ready”.

The Polaras / Hot Rod Ready

Impressum (aus LORA-PC)

Veröffentlicht unter http://on-air.lucan.org/rocknroll-und-verwandtes-011 am 18. April 2014 um 15:47