Logo 329px x 61px

von

Merkel zapowiada oficjalnie rozmowy koalicyjne

Auf einer Unterseite von niezalezna.pl (Artikel “Merkel zapowiada oficjalnie rozmowy koalicyjne“) wird seit dem 7. Oktober 2017 mein Bild von Angela Merkel verwendet:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (http://niezalezna.pl/imgcache/750x430/c/uploads/news/csu.jpg)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer CSU-Bühne im Wahlkampf (2017)

Man sollte meinen, dass ich mich darüber freue, es wurde doch eine Kennzeichnung vorgenommen, die auf den ersten Blick den Bedingungen der Lizenz CC-BY-SA 3.0 de entspricht. Aber die Freude ist doch eher begrenzt. Warum?

Das kann ich schnell erläutern: zunächst ist die Lizenzangabe unter dem Bild eben nicht mit dem Lizenztext verlinkt. Das ist – für die meisten Menschen – aber notwendig, wenn die Besucher von niezalezna.p verstehen sollen, das sie ihrerseits das Bild durchaus auch selbst verwenden und veröffentlichen dürfen. Kaum jemand kann mit dem Kürzel “CC-BY-SA 3.0 de” wirklich etwas anfangen. Daher ist die Verlinkung, wie sie die Lizenz ja auch ausdrücklich vorschreibt, essentiell.

Der zweite – viel wichtigere – Grund ist dies:

Social-Media-Buttons auf niealezna.pl

Social-Media-Buttons auf niealezna.pl

Was passiert wohl, wenn man auf den Facebook-Button klickt? Na, was jeder erwartet, man kann einen Artikelauszug (inkl. mein Bild) auf seine Facebook-Seite übernehmen:

So soll (für niezezna.pl) geteilt werden

So soll (für niezezna.pl) geteilt werden

Und dabei bleibt es nicht, niezalezna (Deutsch: unabhängig), hat auf der eigenen Facebook-Seite https://www.facebook.com/NiezaleznaPL selbst eine “Teilung” vorgenommen. So sieht das aus:
2017-10-14_niezalezna_screenshot_facebook

Und auf Facebook-Seite NiezaleznaPL erfährt man auch, wie oft die Seite “abonniert” wurde, auch hier: https://www.facebook.com/NiezaleznaPL/posts/1476646442390151. Nämlich, mit Stand von heute: “227.676 Personen haben das abonniert“. Mehr als zweihundertundzwanzigtausend Personen. Bravo! Immerhin eine Zahl von NiezaleznaPL selbst. Warum sollten die hier übertreiben?

NiezaleznaPL sagt es selbst: Mehr als 220.000 Personen, Abonnenten von  NiezaleznePL, wurde dies präsentiert, wenn sie Facebook öffneten. Seit dem 7. Oktober 2017, 13:20 Uhr, ist das so. Bis heute. Nur … eine Kennzeichnung ist nicht zu erkennen. Die würde erst sichtbar, wenn man das Posting anklickt. Wenn! Wenn nicht, dann nicht.

Dabei sagt die Lizenz eindeutig: “Bei jeder Kopie des Schutzgegenstandes, die Sie verbreiten oder öffentlich zeigen, müssen Sie alle Hinweise unverändert lassen, die auf diese Lizenz und den Haftungsausschluss hinweisen.” (Lizenz, Nr. 4 Bedingungen, Satz 5).

Und schon im Satz davor heißt es “Sie dürfen den Schutzgegenstand nicht unterlizenzieren”. Nichts anderes tut NiezaleznaPL aber, wenn es mein Bild zum “Teilen” anbietet, sei es auf der eigenen Webseite – oder hier auf der Facebookseite NiezaleznaPL.

Dass sich CC-lizenzierte Inhalte leicht weiterverwenden lassen, dass das aufgrund der Nutzungsbedingungen von Facebook (ein weiterer Vertrag!) aber problematisch sein kann, ist nicht nur meine private Meinung, sondern der Jurist und Lizenz-Experte Till Jaeger sagt in einem Interview auf https://irights.info ausdrücklich: “Bei fremden Inhalten kann ich die von Facebook vorgesehene Rechtseinräumung nicht vornehmen, da Creative-Commons-Lizenzen keine Unterlizenzierung gestatten”. Sagt er, und er sagt noch etwas: “Beachtet man alle Lizenzbedingungen aus der anwendbaren Creative-Commons-Lizenz, kann der Urheber keine Ansprüche wegen der Verwendung des Inhalts auf Facebook herleiten.
Vorsicht geboten ist beim Teilen von Inhalten, damit die nach der Lizenz erforderlichen Lizenzinformationen auch bei demjenigen abrufbar sind, mit dem der Inhalt geteilt wird.” Will heißen: erfüllt man alle (alle – ! – schreibt er) Bedingungen der CC-Lizenzierung, dann kann der Urheber, also beispielsweise ein Fotograf, aus der Verwendung keine Ansprüche herleiten. Keinen Schadenersatz und keine Unterlassung verlangen. Man darf aber nicht vergessen, auch “Sie dürfen den Schutzgegenstand nicht unterlizenzieren” ist eine Lizenzbedingung!

Ich bin aber wie Till Jäger der Meinung, dass die ordnungsgemäße Kennzeichnung, wie die Lizenz sie vorgibt und verlangt, die Verwendung und Verbreitung eines CC-lizenzierten Werks auch bei Facebook zwar nicht eigentlich erlaubt, aber man als Bildautor das akzeptieren kann und sollte. Die Voraussetzung dazu erläutert Till Jaeger ja auch, und zwar dezidiert bezgl. des “Teilens”: Wichtig ist, dass die “erforderlichen Lizenzinformationen” abrufbar sind. Also doch wohl tatsächlich vorhanden, so verstehe ich das.

Denn was Till Jäger sagt, ist schon etwas missverständlich ausgedrückt. Denn “Abrufbar sein” ist eine Eigenschaft, die die Lizenzbedingungen nicht kennen. Die Lizenzbedingungen geben klar vor, dass derjenige, der sich auf die Lizenz beruft, die notwendigen Angaben selbst machen muss. Nicht “abrufbar machen”, sondern “angeben”. So steht es in der Lizenz. Dass kann nichts anderes bedeuten, das jemandem, der das Bild (z.B. im Facebook-Posting) sieht, auch die Kennzeichnung gezeigt werden muss. Verantwortlich dafür, dass derjenige auch die Kennzeichnung sieht, ist aber derjenige, der das Bild zeigt (und er muss die Informationen “angeben”).

Aber ich schweife schon wieder ab. Vorliegend, im Falle der Facebook-Seite NiezaleznaPL, sind von NiezaleznaPL keinerlei Angaben gemacht. Und selbst, wer auf das Posting klickt, bekommt nicht die “erforderlichen Lizenzinformationen“. Er (oder sie) bekommt nur (sehr vorbildlich direkt unter dem Bild, aber das hilft hier nicht) dies: “Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de”. Kein Link zum Lizentext, wie oben schon erwähnt. “Lizenzinformationen” sind das nicht.

Und noch etwas fehlt im Übrigen auf der Unterseite von niezalezna.pl. Schauen wir nochmal in die Lizenz. Laut Bestimmung Nr. 4 Buchstabe c der Lizenz ist auch noch anzugeben: “Titel des Inhaltes”. Sofern vom Autor ein solcher angeben ist. Das ist hier der Fall. So sieht das auf der Bildbeschreibungsseite aus (hier mal die polnische Sprachversion):

2017-10-14 18 42 28 wmc

Da es bei Wikimedia Commons kein Feld für den Titel gibt, habe ich den Titel des Werks ins Beschreibungsfeld gesetzt. Bei einer Bild-Nutzung durch ein polnisch(sprachig)es Medium muss man sich hier vielleicht etwas großzügig zeigen. Aber andererseits, was hindert die Verantwortlichen, sich den Text z.B. über Google-Translator einfach mal grob ins Polnische übersetzen zu lassen?

Nachtrag 17.10.2017 – Google übersetzt mir den Text heute so:

Angela Merkel, CDU, weszła na scenę podczas kampanii wyborczej CSU (i CDU) podczas wyborów Bundestagu w 2017 roku na Marienplatz w Monachium.
Tytuł pracy: “Kanclerz Angeli Merkel (CDU) na scenie CSU w kampanii wyborczej (2017)”

Egal. Wenn man schon ein Werk mit einer explizit auf Deutschland bezogenen Lizenzfassung verwenden will – mit einer LIzenzfassung die inhaltlich unverändert, aber sprachlich an das deutsche Rechtsystem angepasst ist -, dann ist man doch ‘eigentlich’ – jedenfalls als Betreiber eines Online-Mediums wie NiezaleznaPL – in der Pflicht, sich um die Details zu kümmern. Und dann gibt es ja da die letzte (und eine der wichtigsten) Bestimmung in Nr. 7. Buchstabe f: “Sofern zwischen Ihnen und dem Lizenzgeber keine anderweitige Vereinbarung getroffen wurde und soweit Wahlfreiheit besteht, findet auf diesen Lizenzvertrag das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.”

Was sage ich also zu der Verwendung durch NiezaleznaPL? Ich bin enttäuscht, dass diese Nutzung sehr nachlässig und am Ende mehr zum eigenen Nutzen, als im Sinne der “freien” Lizenzierung (also Geben und Nehmen) durchgeführt wird. Wenn sonst nichts wäre, würde ich die knappe Kennzeichnung (ohne Link auf den Lizenztext) aber akzeptieren und mich über die Verwendung freuen. Aber die ausufernde Facebook-Nutzung (über 220.000 Abonennten – wieviele klicken davon aufs Bild und sehen bewusst die Kennzeichnung?) hindert mich daran.

Wäre dies eine deutsche Webseite, ein deutsches Online-Medium, würde ich wohl gleich am Montag einen Rechtsanwalt mit einer Abmahnung beauftragen. Damit solche Werbung auf meine Kosten – etwas anderes ist es ja nicht -, baldmöglichst verschwindet. Und zwar, ohne erst abzuwarten, ob da eventuell jemand die Seite “teilt”, das ist ja hier (noch) nicht passiert. Es gibt solche Fälle übrigens, und dafür gibt es auch einen Grund. Oder mehrere.

Erstmal gilt natürlich, was der Wikipedia-Benutzer Pajz (Kontakt) am 18. Feb. 2017 meinte: “Die CC-Lizenzen wollen nicht den Werktitel besonders schützen, sondern sicherstellen, dass das Werk ‘als Einheit’, mithin so wie es ‘in die Welt entlassen’ wurde, fortbesteht und identifizierbar bleibt“. Er schreibt das hier – Urheberrechtsfragen-Archiv (2017/02): Creative-Commons-Lizenzen und ein Werkstitel – und ich sehe das ganz genau so.

Und auch diese Darstellung von Martin K., ebenfalls Wikipedia-Benutzer, ist absolut zutreffend: “… die Grundidee der freien Lizenzen ist nicht, dass irgendwelche professionellen Medieninstitutionen Geld beim Einkauf von Fremdinhalten sparen” erklärt Martin K. nämlich in derselben Diskussion ganz richtig.

Und dann fährt er fort und erläutert die Grundidee der freien Lizenzen:

Die Grundidee ist, dass die hiesigen Inhalte von jedem verwendet werden dürfen, um weitere freie Inhalte zu schaffen. Und dafür ist die Namens- und Lizenznennung essentiell. Ich wüsste daher nicht, warum wir Nachnutzern, die selbst keinerlei Interesse daran haben, freie Inhalte zu schaffen, noch eine Extra-Wurst braten sollten. Wer das für seine Werke tun will, kann diese gerne unter CC0 veröffentlichen. Für alle CC-BY-X lizenzierten Werke gilt aber:

  • Entweder die Lizenz einhalten (so schwer ist das nun wirklich nicht)
  • Oder auf die jeweiligen Inhalte verzichten
  • Oder den Urheber um eine ganz normalen proprietären Lizenz bitten und ihn dafür entsprechend vergüten.

// Martin K. (Diskussion) 14:58, 20. Feb. 2017

Mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen.

Lizenzhinweis: Die Zitate der Wikipedia-Benutzer Pajz und Martin K. sind unter der Lizenz “Creative Commons Attribution/Share Alike 3.0 Unported” verfügbar.