Logo 329px x 61px

von

Beatles-Lieder auf Deutsch

Sendung Nr. 113 vom 10.12.1995

(1) Startjngle 0:40

(2) Die Sweetles / Ich wünsch’ mir zum Geburtstag einen Beatle – 2:12 · bei Youtube hören

Beatlemania in aller Welt, auch in Deutschland – und auch bei LORA MÜNCHEN? Nein, Liederliches und Kleinkunst bringt zwar heute abend Titel der Beatles. Aber damit wollen wir uns nicht dem aktuellen Trend anschließen, denn die Sendung war schon lange geplant.

Aber erstmal guten Abend und Hallo! Heute Abend am Mikrofon: Michael Lucan.

Also wie gesagt, heute abend gibt es Beatles-Musik, allerdings keine Originale, sondern deutsche Versionen, die mehr oder weniger allesamt heute unbekannt sind. Beatles-Tribute eigener Art also.

Und ein Tribut ganz besonders eigener Art, ist der Titel, mit dem ich heute anfangen möchte: Er stammt nicht von den Beatles, sondern ist eine rein deutsche Produktion. Die Sweetles wünschten sich 1963 einen Beatle zum Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch.

(3) Didi & die ABC-Boys / Wie Du – 2:08

So, ich hab’ hier eine CD, von der dieser Titel stammte, “Das war ein harter Tag – Beatles-Lieder auf Deutsch” ist der Titel und in dem Begleitheftchen steht:

“Bis Ende 1964 wurden in Deutschland 25 Singles der Beatles veröffentlicht. Da lag es nahe, sich einer damals gängigen Masche zu bedienen und den eigenen Hit in deutscher Sprache nachzusingen.”

Gut. Das haben die Beatles ja dann auch gemacht mit “Sie liebt dich” und “Komm gib’ mir deine Hand”, wir hören nachher mal rein. Dem Beispiel der Beatles folgten dann deutsche Beat-Bands, die auf diese Weise ihr Repertoire aufmöbelten oder sogar nur davon lebten. Ein Beispiel war Didi Zill, den wir eben mit seinen ABC-Boys und “Wie Du” gehört haben, der deutschen Fassung von “If I fell”.

Eine typisch deutsche Schlagerversion gibt’s als nächstes: “Ich komm nicht los von dir”, Gina Dobra singt: (0:50) 5:50

(4) Gina Dobra / Ich komm nicht los von dir – 1:52 · bei Youtube hören

Einen Vorteil haben diese Aufnahmen ja: Sie sind von erfreulicher Kürze. Gina Dobra war das.

Liederliches & Kleinkunst präsentiert heute abend deutsche Coverversionen von Beatles-Liedern, also bitte nicht wundern, wenn in dieser Stunde mal ganz was anderes läuft als sonst.

Ja, und weiter geht’s mit Klaus Lage, eine Aufnahme von 1980:

(5) Klaus Lage / Ich bin das Walroß – 5:05 · bei Youtube hören

(6) Didi Zill and his ABC-Boys / Das war ein harter Tag – 2:22

Ich begrüße jetzt am Telefon Thorsten Schmidt, Hallo.

Moin, moin.

Herr Schmidt, Sie bereiten gerade ein Buch vor – oder besser gesagt: eine Diskografie deutscher Beatles-Cover-Versionen …

Ja, also die Cover-Versionen, die machen eigentlich nur ein Kapitel dieses Buches aus, weil, in dem Buch wird alles drin zu finden sein, was von den Beatles jemals in deutschen Landen auf Vinyl erschienen ist. Also von der allerersten Single “Love Me Do” im Jahr 1963 bis zu den Wiederveröffentlichungen noch Anfang der 90er Jahre wird jede Scheibe aufgelistet sein, auf denen die Beatles zu hören sind – und die in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz oder in der DDR veröffentlicht wurden. Und ein Kapitel in diesem Buch werden die deutschsprachigen Cover-Versionen sein. Also Lieder, die auf Lennon-McCartney-Kompositionen zurückgehen, die aber in die deutsche Sprache übersetzt wurden.

Wieviele gibt’s denn da ungefähr?

Och, bei den Recherchen bin ich so auf 50, 60 Stück gekommen, wobei am interessantesten sicherlich die Übersetzungen sind, die also ganz heiss gemacht wurden, als die Hits gerade noch in den Hitparaden waren. Die allererste deutsche Cover-Version stammt ja von den Beatles selber, die Anfang 1964 in deutscher Sprache “Komm gib mir Deine Hand” und “Sie liebt Dich” aufgenommen haben. Also die damals aktuellen Hits “She Loves You” und “I Wann Hold Your Hand”.
Ja.

Ich weiss nicht, in meiner Bekanntschaft gibt’s wenige Leute, die diese CD kaufen würden. Gibt’s denn dafür Abnehmer?

Ach, das glaube ich bestimmt. Also, man macht sich ja keine Vorstellung, wieviel Beatles-Fans es gibt und wieviel Oldies-Fans es auch gibt. Oder Schlager-Fans. Und diese Songs, die damals in deutscher Sprache herausgekommen sind, das waren ja alles keine großen Erfolge. Das waren in erster Linie auch mehr oder minder bekannte oder unbekannte Leute, die gedacht haben, wenn sie nun mal Lennon-McCartney covern, dann rollt der Rubel, aber das war mitnichten der Fall.
Ein Teil dieser Aufnahmen – die Originalplatten davon – gehören so zu den absoluten Top-Raritäten der deutschen Veröffentlichungen der 60er-Jahre.
Ich weiss nicht – von den Flamingos zum Beispiel “Glücklich wie noch nie”- wieviel Platten davon überhaupt noch erhalten sind in Sammlerkreisen; ist bestimmt eine der größten Raritäten.
Und für die Singles von Didi and the ABC-Boys, die bekommt man also mit dem Cover unter Sammlerkreisen kaum unter 150 Mark das Stück. Das sind also für Sammler absolute Schmankerl und für die, die nicht bereit sind, nun für sowas soviel Geld auszugeben, ist so eine CD mit einer Zusammenstellung der 60er-Jahre-Cover-Versionen also bestimmt ‘ne feine Sache.

(7) Die Flamingos / Glücklich wie noch nie – 2:42

Die Flamingos. Dieser Titel “Glücklich wie noch nie” sollte übrigens ursprünglich auf die B-Seite von “Sie liebt dich”, der einzigen Platte die die Beatles selbst in deutscher Sprache gesungen haben.

Herr Schmidt, hat man eigentlich noch eine Chance, diese Originalschallplatten de deutschen Versionen irgendwo für wenig Geld zu bekommen, zum Beispiel auf dem Flohmarkt?

Also, für ganz wenig Geld findet man ja mittlerweile auf’m Flohmarkt auch nichts mehr, jedenfalls nicht diese Sachen. Das sind eigentlich alles ziemliche Raritäten. Wenn ich das so ungefähr im Kopf habe, was ich mal für die einzelnen Sachen bezahlt habe, dann ist von den Titeln, die auf der CD drauf sind, keine Single unter 30 Mark zu haben. Und das geht – wie gesagt – also hoch bis 150 Mark oder teilweise noch mehr. Was auch nicht nur heisst, dass die Singles sehr teuer sind, sondern dass sie einfach auch sehr, sehr selten sind. Sowas findet man nicht auf dem Flohmarkt, sondern wirklich nur unter Sammler-Kreisen, wenn mal jemand eine Sammlung auflöst.
Besonders schwierig ist es natürlich immer, auch noch die Cover in gutem Zustand zu bekommen. Die Platten findet man da schon etwas häufiger.

Auf der CD sind jetzt nur Titel aus der Zeit der Beatles, von 1963 bis 1970 und eine unveröffentlichte Platte, wenn ich das richtig gesehen habe?

Ja, das ist die Version von Conny Brokken. Die Cover-Version von “Fool On The Hill” ist zwar 1968 aufgenommen – also kurz nach der Veröffentlichung auf der EP “Magical Mystery Tour” – ist aber dann damals wohl von der Polydor für nicht gut genug befunden worden und ist also jetzt erstmals auf dieser CD überhaupt zu hören.

Ist das Absicht, dass das nur Lieder aus den 60er-Jahren bzw. von 1970 sind?

Das war Absicht. Das war ‘ne Frage des Konzepts, das wir gesagt haben, wir wollen die Lieder auswählen, die auch von der Zeit her, von der Stimmung, möglichst dicht am Original sind. Natürlich gibt es auch jede Menge Cover-Versionen in deutscher Sprache, die dann in den siebziger oder achtziger Jahren aufgenommen wurden. Wahrscheinlich hat jeder schon mal was von der Beatles-Revival-Band gehört. Aber die sind halt dann auch im Stil der siebziger, achtziger Jahre aufgenommen, auch mit den technischen Möglichkeiten, die sich ja sehr stark verändert haben gegenüber den Sechzigern. Das heisst, da kommt auch eine ganz andere Athmosphähre raus. Da wir nun eine so große Auswahl hatten und sowieso auswählen mussten, haben wir gedacht: Dann nehmen wir doch die, die möglichst kurz nach dem Original dann in deutscher Sprache erschienen sind. Die also genauso aus den Sechzigern sind wie die Vorbilder.

(8) Corry Broken / Der Mann den ich will – 2:51

(9) LORA-Jingle – 0:20

Wir haben eben gehört, dass die Originalaufnahmen inzwischen sehr selten und auch teuer geworden sind, da ist ja so ‘ne CD eigentlich ganz praktisch.

Ich geh’ mal davon aus, der überwiegende Teil der Leute, die die Beatles mögen, die sind froh, wenn sie die Aufnahmen in irgendeiner Form zugänglich haben. Das ist mit den Originalen auch nicht anders, als jetzt mit solchen Cover-Versionen. Es gibt ja auch Beatles-Platten, die in Deutschland erschienen sind, die mit zu den seltensten auf der Welt überhaupt gehören. Es gibt deutsche Buchclub-Ausgaben die man nicht unter 1.500 Mark die Langspielplatte bekommt. Und das muss ja nun nicht unbedingt jeder haben, denn es sind dieselben Titel drauf, die auf anderen Platten auch drauf sind, nur dass die Zusammenstellung anders ist und ein anders Cover und eben eine sehr seltene Bestellnummer. Das ist nun wirklich etwas für Sammler, die daran ein Interesse haben, ähnlich wie die Briefmarkensammler, wirklich ein Sammelgebiet mal vollständig zu bekommen und möglichst die Originalausgaben in ihrer Sammlung zu haben und nicht irgendwelche Nachpressungen späterer Jahre. Aber das ist natürlich ein kleiner Teil. Der überwiegende Teil der Musikliebhaber – denke ich -, der ist froh, wenn er die Musik einfach hat, und hören kann, wenn er Lust drauf hat. Und da ist so eine Zusammenstellung, eine CD, natürlich sehr nützlich.

Ich weiss, dass auch eine Beatles-LP mal in der DDR erschienen ist, …

Es sind 1965 eine LP und drei Singles erschienen, die auch zu sehr gesuchten Raritäten gehören. Insbesondere die Singles: die Single-Cover waren damals auf sehr dünnem, weichem Papier gedruckt, so dass kaum ein Cover diese 30 Jahre unbeschadet überstanden hat. Wer da das Glück hat, so eine DDR-Single auf Amiga von den Beatles mit einem einigermaßen guten Cover in Händen zu haben, der kann wirklich glücklich sein. Das ist eine große Rarität. Und es sind dann aber in den achtziger Jahren noch weitere Platten erschienen und auch wieder neu aufgelegt worden.
Obskurerweise ist die letzte Beatles-Platte, die auf dem Amiga-Label erschien, eigentlich schon gar keine DDR-Platte mehr, denn die wurde – nach dem Presszeichen – im Dezember 1990 gepresst, und da gab es die DDR schon garnicht mehr.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, dass war, ob’s da eigentlich auch deutsche Versionen gab. Auf dieser CD ist da nichts davon zu finden. Ich hab’ beim Suchen eine Platte von Frank Schöbel gefunden, da hat er aber 2 Titel in Englisch gesungen – und das war nun nicht so berauschend. Gab’s da eigentlich auch deutsche Versionen?

Also, soweit ich weiss: Ich kenn nur eine. Und das ist auch mit – in Sammlerkreisen – wieder eine der seltensten und begehrtesten Platten. Die ist auch direkt gleich 1964 auf dem Amiga-Label als Single erschienen, später nochmal auf einem Sampler aufgetaucht, von einer Gruppe, die sich sinnigerweise “Die Amigos” nannte, und die auf dem Amiga-Label in den Jahren 1964 und 1965 mehrere Singles veröffentlichten, die eigentlich ziemlich gute Beatmusik waren. Eigentlich – ja, man denkt jetzt für Westdeutsche ungewöhnlich, aber zur damaligen Zeit war es garnicht so ungewöhnlich, weil – der Beat war in der DDR 1964/65 durchaus hoffähig. Ich hab’ beispielsweise auch Noten hier, die 1964 – von “Komm gib mir Deine Hand” mit deutschem Text – in der DDR hergestellt worden und in großer Auflage dort verkauft worden sind. Für Amateurmusiker, die nun diese großen Hits gerne nachspielen und nachsingen wollten. Das hat sich dann erst 1966 oder 1967 geändert, durch einen Parteitag, wo dann die DDR Kulturabschottung betrieb und dann vom Westen nichts mehr reinkam. Aber 1964/65 war die Beatmusik also durchaus hoffähig in der DDR.

(10) The Beatles Revival Band / Ein harter Tag – 2.27 · bei Youtube hören

Die “Beatles-Revival-Band” mit “Ein harter Tag”, eine etwas andere deutsche Version von “A Hard Day’s Night” als die von Didi Zill, die wir vor zwanzig Minuten hörten.

Herr Schmidt, zum Schluß eine Frage zu der Beatles-Diskographie. Sie wird im Februar erscheinen, für 34 Mark überall im Buchhandel und in Musikgeschäften zu bekommen sein – und sie wird heißen: “Komm gib mir Deine Hand”. Was erwartet uns da?

Man wird sich wundern, wenn man in dieses Buch schaut, wieviel verschiedenes doch von den Beatles erschienen ist. Wie schöne Cover es teilweise gab, die heute auch selten sind, die man kaum noch kennt. Und ich denke, für alle, die Spaß an der Musik der Beatles haben, die werden auch Spaß haben, da ein bißchen drin zu blättern und zu sagen: Mensch, das gab’s ja auch und das gab’s ja auch. Also, es sind ‘ne Menge Abbildungen drin von Platten-Covern, von Werbe-Anzeigen, die damals erschienen sind zur Promotion der Platten. Und auch noch so einiges drumherum, was um die deutschen Veröffentlichungen so zu finden war.

Jetzt ‘ne ganz andere Frage, welches ist eigenlich Ihr Lieblingstitel auf der CD – und welcher überhaupt von den deutschen?

Aah, das ist schwierig. Ich finde es ganz lustig, mir diese CD anzuhören, die Texte sind ja schaurig-schön und treffen mal mehr, mal weniger, das Original. Manche haben ja ein bißchen Augenzwinkern und Humor dabei – und so nehm’ ich das ganze auch. Aber wenn ich jetzt wirklich Musik hren will, dann greif ich denn doch lieber auf die Originale zurück. Einer der Songs auf der CD hat mich schon sehr berührt, und zwar ist das die Cover-Version von “Something”: “Manchmal” im deutschen Text von einer Tina – wo ich nie herausgefunden habe, welche Tina das nun eigentlich ist -. Aber da hatte ich so das Gefühl, bei dem Song, da ist wirklich was ganz eigenes draus entstanden, auch ein ganz eigener Text, der mit dem Original nichts zu tun hat. Eine eigene Interpretation vom musikalischen, von der Athmosphäre: Da hab’ ich richtig aufgehorcht, als ich das das erste Mal gehört hab. Das hat mir gefallen.

(11) Tina / Manchmal – 3:38

(12) Bläck Fööss / Sie liebt dich – 1:42

Herr Schmidt, vielen Dank für dies Gespräch …

Ja

… das war sehr nett.

Na, wunderbar

Tschüss, und wir machen sofort weiter

(13) Udo Lindenberg / Wenn ich 64 bin – 2:15

Da werden die Leute wieder anrufen und fragen “Warum ist bei LORA die Tonqualität immer so schlecht?” In diesem Fall haben sie recht. Das war keine CD und keine Schallplatte, das war eine Original-Musik-Cassette aus dem Jahr 1976. Damals hat Udo Lindenberg “When I’m 64″ eingedeutscht.

Und damit die Udo-Lindenberg-Fans (und auch er selber, falls er zuhört) nicht böse sind, gibts jetzt noch eine Aufnahme von ihm, “Reeperbahn” von 1978, in CD-Qualität.

(14) Udo Lindenberg / Reeperbahn – 3:10

(15) Knut Kiesewetter / Gestern noch – 2:08 · bei Youtube hören

(16) Pat & Tina Stern / Sie waren die Helden der 60er Jahre

Pat und Tina Stern mit Ihrer Beatles-Hymne “Sie waren die Helden der 60er Jahre” und davor hörten wir Knut Kiesewetter – “Gestern noch”. Ich geh’ da mal ‘raus, denn ein Blick auf die Uhr sagt mir, dass ich mich beeilen muss, wenn ich noch ein paar Titel spielen möchte. Und ein Titel, den ich am Anfang versprochen habe, der kommt jetzt. Die Beatles selber mit “Komm gib’ mir deine Hand”.

(17) Die Beatles / Komm gib’ mir deine Hand – 2:25

Für diese Sendung war verantwortlich: Michael Lucan, und ich verabschiede mich.

Für das Gesamtprogramm ist die LORA Programmanbieter-GmbH in der Pariser Straße 39, 81667 München verantwortlich. Verantwortliche Geschäftsführer sind Eberhard Efinger und Neil Castle.

Und Neil Castle war heute auch Chef vom Dienst.

LORA München gibt es morgen wieder von 18:00 bis 21:00 Uhr auf der Frequenz 92,4 – im Kabel 96,75 Megahertz. Und hier gehts weiter mit dem Programmm von Radio Feierwerk. Viel Spaß und Tschüß.