Logo 329px x 61px

von

Aufgebrezelte CSU

 Aufgebrezelt: CSU im letzten Versuch - Screenshot

“Aufgebrezelt” – Screenshot

Im Forum der Webseite http://www.kritisches-netzwerk.de (“Subversiv und kritisch gegen Imperialismus, Militarismus, Kapitalismus, Volksverdummung”) schreibt Wolfgang Blaschka am 31. August 2015 über die CSU:

“Ihre Parteifarbe müsste jetzt bald Lila werden: Die von Betreuungsgeld-Pleite, Modellauto-Pech und Maut-Panne blau-grün geschlagene Volkspartei hat in ihrer traditionallen Verzweiflung über die Zustände und den Zustand der Republik eine radikale Verjüngungskur beschlossen. Modernisierung nennt sie das, was in Zeiten der Postmoderne schon fast wieder antiquiert klingen mag. Sie verordnet sich zum Relaunch ein strammes PR-Programm: Frauenquote rauf, Jugendquote hoch, Facebook von früh bis spät und das ehrliche Versprechen, an den Inhalten ihrer Politik möglichst nichts zu ändern. Die Flüchtlingspolitik wird im Modus moderat modifiziert (alle Asyl-Schikanen bleiben bestehen, nur statt teurer Essenspakete werden nun Barauszahlungen verabreicht), die verstaubte Familienpolitik bleibt im Kern konserviert. Lediglich das Image wird aufpoliert: “Tablet und Trachtenhut” tragen sich leichter als ‘Laptop und Lederhosen’.”

Alexander Dobrindt, CSU
Foto: Michael Lucan

Kurz: die CSU hat sich “aufgebrezelt”. Da hat er recht, und ich will die auf den ersten Blick recht oberflächliche Kritik hier gar nicht kommentieren, zumal die geschilderten Beobachtungen ja nicht falsch sind. Und die festgestellten Tatsachen kann man natürlich unterschiedlich interpretieren.

Auf dieser Seite wird eines meiner Bilder (hier nebenstehend: Alexander Dobrindt (CSU) , Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur) verwandt, und zwar genau so, wie es der Geist und die Buchstaben der Creative-Commons-Lizenz, unter der ich das Bild veröffentlicht habe, vorsehen.

Denn im unteren Bereich der Webseite – “Bild- und Grafikquellen” überschrieben – finden sich die nach der Lizenz notwendigen Kennzeichnungen und Verlinkungen:

aufgebrezelt-kn-kennzeichung(ml)

Inhaltlich vorbildlich ist das – ein Bildquellen-Nachweis am Seitenende – zwar nicht das, was sich die meisten Rechteinhaber (Fotografen) wünschen. Schöner ist gewiss eine Angabe direkt am Bild. Aber solange – wie hier – eine eindeutige und unkomplizierte Zuordnung von Bild und Kennzeichnung gegeben ist, ist dagegen nichts einzuwenden. Mehr kann man nicht erwarten, und daher freue ich mich und bedanke mich ausdrücklich bei Wolfgang Blaschka für die Verwendung meines Bildes.

Was hier auch deutlich wird, ist, dass die korrekte Verwendung von CC-lizenziertem Bildmaterial durchaus einen gewissen Aufwand bedeutet. Es ist unschwer zu erkennen, das hier der Bereich “Bild- und Grafikquellen” fast ein Drittel des gesamten Artikels ausmacht, bezogen auf die gesamte Textmenge. Das liegt in diesem Fall natürlich auch daran, dass nicht nur die nach der Lizenz notwendigen Angaben gemacht wurden, sondern zu den Personenbildern jeweils auch weitergehende Informationen zur Person angegeben worden sind (Dobrindt, Herrmann, Seehofer).

Die Angabe von Lizenzinfos und die Bekanntmachung der Lizenzbedinungen ist, wie auch die Namensangabe, der Preis, den die Verwender so lizenzierter Bilder für die Verwendung zu “bezahlen” haben. Auf diese Weise wird aktiv an der Verbreitung des Bildmaterials mitgewirkt: Durch die ausgeschriebene Lizenzangabe inklusive Verlinkung auf den jeweiligen Lizenztext. Und genau darum geht es. Neben der – bereits aufgrund der rechtlichen Situation – unverzichtbaren Namensangabe.

Warum so ausführlich wie im zitierten Beispiel? Welcher “normal Sterbliche” wüsste schon – außer den Spezialisten – etwas anzufangen mit einer kryptischen Angabe wie “CC-BY-SA 3.0 de”? Kaum jemand. Das Wort “Lizenz” allein macht es nicht viel besser. Vorbildlich ist die Angabe der Lizenzierung, wenn Sie ausgeschrieben ist: “Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz ‘Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland’ lizenziert.”
Und um die Lizenzbedingungen bekannt zu machen, ist auch die Verlinkung notwendig, in diesem Fall auf https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de (die allgemeinverständliche Zusammenfassung der Lizenz).
Der Lizenztext selbst fände sich hier: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/legalcode.